KSV-Stadtmeisterschaften 2018

Am 10. November hielt der Kreisschwimmverband Lübeck seine diesjährigen Stadtmeisterschaften ab, um in dreizehn verschiedenen Disziplinen die Stadtmeister zu küren. Mit 259 Schwimmerinnen und Schwimmern aus Bad Schwartau, vom Tri-Sport Lübeck, der SG Lübeck und dem SC Delphin Lübeck war der Wettkampf, der dieses Jahr vom Delphin Lübeck ausgerichtet wurde, gut besucht.

Die Kleinsten durften beginnen; im kindgerechten Wettkampf der Jahrgänge 2011 und 2012 starteten ausschließlich Kinder der SG Lübeck und des SC Delphin Lübeck. Trotz der um ca. Zweidrittel wenigeren Starts schlugen sich unsere Delphine mit insgesamt 14 Medaillen gut. Die beiden Jüngsten im Team teilten sich mit bereits beachtlich guten Zeiten die Medaillen gerecht auf. Ksenia Lammert heimste dreimal Gold und einmal Bronze ein, Amalyia Fitz holte einmal Gold und zweimal Silber. Bei den 2011ern waren schon deutlich mehr Aktive. Aber Anton Peter ließ einmal mehr alle hinter sich und stand nach allen vier Starts oben auf dem Treppchen. Nour El-Ater holte einmal die Bronzemedaille, an der Bjarne Rix und Ben-Luca Jann knapp dran vorbeischrammten. Auch reichte es für Frida Langenfeldt bei den Einzelstarts noch nicht für einen Medaillenrang; durfte dafür aber zusammen mit Bjarne, Ksenia und Anton in der Staffel aufs Silberpodest. Freuen durften sich daneben jedoch alle über eine Fleißtüte mit Naschkram, die dankenswerter Weise von den Firmen Folienmeister und Haus- und Grundstücksservice Matthias Heise gesponsert wurden.

Im sich anschließenden Hauptwettkampf ging es dann um die Titel. Und hier zeigte sich einmal mehr das hohe Leistungsniveau in unserem Verein. Von den 26 möglichen Titeln (über 1500m Freistil gab es keinen Starter) gingen 17 an den Delphin Lübeck, darunter fünf an Kirill Lammert (u. a. mit einem neuen Jahrgangsrekord über 200m Lagen in 2:09,37 min) sowie je drei an Alena Plog und Markus Klapproth. Auch Madlen Block und Finja Plog sind beide zweifache Stadtmeisterinnen geworden. Je einen dieser begehrten Titel konnten noch Jule Klapproth, Raphael Demel und Ann-Katrin Siedler erkämpfen.

Aber auch dahinter reihten sich in der „offenen Klasse“ viele Delphine auf vordere Plätze ein. So konnte sich Alena noch vier weitere Medaillen abholen; Markus, Raphael, Kirill und Finja jeweils zwei weitere Male aufs Siegerpodest steigen. Jule erschwamm sich über die 200m Freistil noch Silber, Madlen ebenso wie Carolin Vorbeck über die halbe Distanz Bronze. Diesen Platz sicherten sich auch Anni als Masterschwimmerin über 50m F mit guten 0:29,05 min und Niklas Heise mit einer guten neuen persönlichen Bestzeit über die 400m Freistildistanz. Sechsmal kamen unsere Athleten auf den immer etwas undankbaren vierten Platz; darunter mit Mona Pawelzik und Eike Brockmüller zwei weitere Masterschwimmer, die damit ihre Leistungsfähigkeit erneut unter Beweis stellen konnten.

Und auch in der Jahrgangswertung konnten sich die Ergebnisse, sowohl von den Platzierungen als auch von den Zeiten, sehen lassen. Nach drei vierten Plätzen beim Löwensprint konnte sich Amelie Busse (´10) dieses Mal gleich über sechs Medaillen freuen (dreimal Bronze und dreimal Silber). Mats Mahlerwein im selben Jahrgang errang zweimal Silber und gleich viermal Gold, u. a. mit sehr guten 0:52,59 min beim ersten Mal über die 50m Schmetterling. Seine Altersgenossin Lara Marie Temmen wagte sich gleich mehrmals auch an die 100m-Strecken ran, was mit der Bestmarke von 6x Gold belohnt wurde. Insbesondere die 1:33,70 min über 100m Lagen war schon eine Hausnummer. Nachdem Lea Sophie Volz dreimal den undankbaren vierten Platz belegte, konnte sie über die 100m Brust doch noch Bronze mit nach Hause nehmen. Anna Köszègváry belohnte ihren Ehrgeiz mit drei Medaillen. Über ihre erste Bronzemedaille freute sich auch Sarah Jasmin Otte über ihre eher ungeliebte Strecke 100m Freistil.

Auch unsere deutlich weniger vertretenen ´09er durften sich alle über Edelmetall freuen. Leo Jessen über 50m Brust (3.), Mieke Lange (3x Bronze) und Sila Uygun, die sich viermal mit allen Farben schmücken lassen hat. Ella Lötsch (´08) hat mit den 200m Freistil die richtige Wahl getroffen und konnte sich hier ohne Konkurrenz die Goldmedaille einheimsen. Im selben Jahrgang errang auch Leonis Launhardt über fünf von sieben Strecken einen Platz unter die ersten Drei – und das trotz der gemeinsamen Wertung mit dem zahlenmäßig starken Jahrgang 2007.

Weitere Medaillengewinner waren Edwin Haas (1x B), Johanna Peter (2x B) und Stina Herker (3x B); alle im Jg. ´07. In den darauffolgenden Jahrgängen (2006 bis XX) zudem Elias Schnaars, Oke Storm, Jesper Herker und Niklas Heise sowie Hannah Lena Stoll, Marie Lotte Odendahl und Leonhard Ejdimiller, Madlen Block und Jule Klapproth, Lisa Sendke und Carolin Vorbeck.

Ohne Edelmetall, aber trotzdem oft mit neuen Bestzeiten, komplettierten das Starterfeld für den SC Delphin Lübeck: Andor Cardenas Cubertier, Anna Lötsch, Astrid Spiller, Balint Köszegvary, Ben-Luca Jann, Björn Raupers, Christoph Rachstein, Dietmar Bauer, Marc Köszegvary, Dunya El-Ater, Eilidh Langan, Fabian Henk, Franziska Henning, Harald Bölter, Julia Viktoria Jessen, Julian Schnaars, Maila Helms, Malte und Marle Mahlerwein, Michael Henning, Mija Karpuschewa sowie Nils Kühnapfel und Paul Gustav Bagdahn.

Allen Teilnehmern herzlichen Glückwunsch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen