43. Internationaler Förde-Pokal mit weiteren Jahrgangsrekorden

Am 23. und 24. September gingen 23 Delphine aus unseren beiden Leistungsgruppen beim 43. Internationalen Förde-Pokal in Flensburg an den Start. Die erneut sehr gut organisierte Veranstaltung wurde aufgrund der knapp 2.400 Einzel- und Staffelstarts für die 357 Aktiven aus Deutschland und Dänemark zu einem langatmigen und anstrengenden Event. Trotzdem erzielten unsere Aktiven  114 neue persönliche Bestzeiten und sammelte 60 Medaillen, 9 davon in der offenen Klasse.

Erfolgreichster Delphin war diesmal Markus Klapproth (Jg. 01), der über 50, 100 und 200 m Freistil in der Jahrgangswertung und der offenen Klasse zum Sieg schwamm. Über die 50 m Sprintdistanz kraulte er in tollen 0:24,21 und hat nun 24 Sekundenmarke als nächstes Trainingsziel im Visir. Mit zwei Silbermedaillen über 50 m Schmetterling und 100 m Rücken ergänzten seine Sammlung. Mannschaftskollege Kirill Lammert (Jg. 03), der sich in der Jahrgangswertung auch gegen die älteren Aktiven des Jahrganges 02 durchsetzen musste, konnte gleich 5x zum Sieg schwimmen. Mit seinen Leistungen über 50 m Rücken (0:27,98) und 100 m Lagen ( 1:02,29) kassierte er außerdem zwei weitere Landesjahrgangsrekorde in diesem Jahr. Mit seiner Lagenzeit katapultierte er sich auch auf den ersten Platz der deutschen Jahrgangsbestenliste. Fünf neuen persönlichen Bestzeiten und zwei Medaillen über 100 und 200 m Brust gingen auf das Konto von Niklas Heise (Jg. 05) bei seinem zweiten Wettkampf  auf der Kurzbahn. Über 200 m Lagen konnte er sich um sagenhafte 34 Sekunden auf 3:16,54 steigern. Fabian Henk (Jg. 97) benötigte für sein Rennen über 100 Brust 1:17,52 und verpaßte das Podium mit dieser persönlichen Bestzeit nur knapp. Auch Leonhard Arno Ejdimiller (Jg. 04) glänzte mit fünf neuen persönlichen Bestzeiten. Über 50 m Schmetterling blieb er in 0:49,32 außerdem erstmals unter 50 Sekunden. Jonathan Lucht (Jg. 01) rief ebenfalls bei jedem seiner Starts eine neue Bestleistung ab. Bei seinem ersten Start über 200 m Rücken auf der Kurzbahn schwamm er  mit seiner Zeit von 2:41,72 auf den fünften Platz. Elias Schnaars (Jg. 06) fehlte über 50 m Freistil nur eine Sekunde, für den Sprung aufs Treppchen. Jannik Weu (Jg. 00) lieferte nach langer Trainings- und Wettkampfpause eine tolle Leistung ab. Über 50 m Rücken schlug er erstmals unter 30 Sekunden. Seite Zeit von 0:29,87 bescherte ihm zusätzlich die Bronzemedaille. Konrad Curth (Jg. 95) sicherte sich einen kompletten Medaillensatz. Gold erkämpfte er sich über 200 m Freistil in 1:59,89, Silber über 200 m Rücken in 2:14,58 und Bonze über 100 m Rücken in 1:00,74.

Die Youngster des Teams Leonis Launhardt (Jg. 08) und Tassilo Fräßdorf (Jg. 07) dominierte die Rennen ihrer Jahrgänge. Beide gewannen ihre sieben Rennen und sicherten sich jeweils 7x Gold. Leonis trug sich mit seinen Zeiten über 400 m Freistil und 200 m Lagen auch gleich auf Platz 1 der deutschen Jahrgangsbestenliste ein, während Tassilo dies über 50 m Freistil gelang.

Bei den Damen sicherte sich Routinier Claudia Owczarz (Jg. 94) trotz Trainingsrückstand 4 Titel in ihrer Wertungsklasse. Ihre Leistung von 1:00,43 über 100 m Freistil reichte auch zum Sieg in der offenen Klasse, während sie ihren Vorjahrestitel beim Knock-Out-Finale nicht verteidigen konnte. Bei dieser spannenden Finalform müssen die Finalisten in kurzen Zeitabständen 50 m Sprints absolvieren. Die Lage des Wettbewerbs wird dabei unmittelbar vor dem Rennen ausgelost. Auch Konrad Curth hatte sich für das Finale qualifiziert, schaffte es aber nicht aufs Podium.

Madlen Block (Jg. 04) schwamm gleich 5x aufs Podium. Über 50 m Freistil gelang es ihr in 0:29,86 erstmals unter 30 Sekunden anzuschlagen. Lara da Silva (Jg. 02) schwamm wie ihre Schwester Milene (Jg. 03) von Bestzeit zu Bestzeit. Über 50 m Rücken kraulte sie in 0:34,92 zu Silber. Milene schaffte aufgrund der gemeinsamen Wertung mit dem Jahrgang 03 diesmal noch nicht den Sprung aufs Treppchen. Gleich dreimal gelang dies dagegen Stina Herker (Jg. 07), die sich über 200 m Brust Silber sowie Bronze über 100 m Brust und 400 m Freistil sicherte. Saskia Krentz (Jg. 01) sammelte Ihre Plaketten in Ihrer Hauptlage Brust. Silber erkämpfte sie über 200 m , während es über 100 m Bronze wurde. Diese Platzierungen belegte Saskia mit diesen Leistungen ebenfalls in der offenen Klasse. Marie Odendahl (Jg. 05) blieb über 50 m Rücken in 0:39,75 erstmals unter 40 Sekunden und sicherte sich Silber. Hannah Schwerdtfeger (Jg. 01) bestritt in Flensburg ihren ersten Schwimmwettkampf. Ihre Trainingskolleginnen Lisa Sendtke (Jg. 02) und Hannah Lena Stoll (Jg. 05) erzielten viele neue persönliche Bestzeiten. Sarah Wilm schwamm über 100 m Freistil und 50 m Brust zu Bonze. Mit ihrer Zeit von 0:35,40 belegte sie außerdem den dritten Platz in der offenen Klasse der Brustexpertinnen.

Auch 8 Staffeln gingen an den Start, von denen sich die 4 x 50 m Freistilstaffel mixed in der Besetzung Konrad Curth, Claudia Owczarz, Sarah Wilm und Markus Klapproth in 1:43,28 Silber ersprintete. Eine weitere Podiumsplatzierung erzielte das Team Konrad Curth, Saskia Krentz, Claudia Owczarz, Markus Klapproth über 4 x 50 m Lagen mixed.

Mit den guten Leistungen ihrer Aktiven sowie den zahlreichen bereits erzielten Pflichtzeiten für die Landesmeisterschaften Anfang November in Kiel waren die Trainer sehr zufrieden. Ein herzliches Dankeschön auch an unsere Kampfrichter, die für unsere Schwimmer am Beckenrand standen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen